Sport frei Michi

Königslinie …

… heisst das neue Magazin für Skikultur aus der Feder von Philipp Radke und es war für mich der ideale Zeitvertreib, um nicht mitten im Dezember bei 14 Grad den Frühlingsblumen beim Wachsen zuschauen zu müssen.

Es gibt also ein neues Skimagazin, toll, sind es nicht schon genügend? Sind es, doch Königslinie unterscheidet sich von den anderen Vertretern des Genres durch dieses „Kultur“ nach dem „Ski“. Es geht demzufolge um Skikultur. Wenn man also beim Skifahren an Pisten in Autobahnbreite, Skihütten mit Kantinenromantik und das anschliessende Delirium, nachdem einem DJ Ötzi die letzten intakten Synapsen zugesäuselt hat, denkt, wird man auf den 65 Seiten des Hefts nicht das große Glück finden. Glückselig wird der Sportsmann der, Zitat: Skifahren wirklich liebt und lebt, denn genau darum geht es: Menschen, Bildern mit Geschichten, Kulinarisches, Musik, Nachhaltigkeit, ja sogar Architektur und Kunst finden in der Erstausgabe Platz.

Details? Gerne. Unter anderem erfährt der geneigte Leser, dass er in einem Strippschuppen in Alaska immer Herr seiner Sinne sein sollte, um am nächsten Morgen nicht im Teilnehmerfeld des größten Volks-Langlaufs aufzutauchen. Was Wintersportler so im Sommer treiben, wie Kaspressknödel aussehen sollten und wie man sie zubereitet, wo man in dem Alpen architektonische Meisterwerke findet und wie man einen Besuch ebendieser mit Skitouren kombinieren kann. So nebenbei haben die Autoren noch Powderhausen im Tessin gefunden und dabei sicher den ein oder andern Song von Martin Rastinger gehört. Habt ihr gewusst, dass die Skilegende Alberto Tomba mit der Familie Neureuther per du ist und sicherlich mit ihnen schon den ein oder anderen Wein aus seinem Keller getrunken hat? Dort muss er übrigens neben seinen 4000 Flaschen Wein noch ein Fitnessstudio versteckt haben, ein Blick in die Zeitschrift und ihr wisst was ich meine. Sehr mitreisend und interessant ist auch der Erfahrungsbericht „In der Lawine“, bei dem drei Skitourengeher bei einer Skitour von einer Lawine mitgerissen und dann gerettet wurden.

Das Magazin könnt ihr auf der zugehörigen Website bestellen. Von mir gibts dafür eine klare Empfehlung. Es kam selten vor, dass ich jeden Artikel einer Zeitschrift gelesen habe. Nach Königslinie: Selten + 1

michi • 29. Dezember 2013


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: